Textfeld: Bruno W. Nikles

 

Univ.Prof. em. Dr. rer. soc. Bruno W. Nikles

 

1966
Studium der Soziologie, Sozialpolitik und Sozialpädagogik an den
Universitäten Münster und Bielefeld
1971
Diplom-Soziologe
1971-1979
Wissenschaftlicher Assistent an der Pädagogischen Hochschule Ruhr,
Abt. Duisburg. Gewähltes Mitglied des Gründungssenats der Gesamt-
hochschule Duisburg. Vorsitzender der Bibliothekskommission. Neben-
amtliche Tätigkeit am Karl-Ziegler-Gymnasium, Mülheim a. d. Ruhr.
1979-1984
Stadtentwicklungs– und Sozialplaner im Planungsstab der
Stadt Mülheim a. d. Ruhr
1984 bis 2014
Professor für Sozialplanung an der Gesamthochschule Essen
(heute: Universität Duisburg-Essen)
1997
Habilitation im Fach Soziologie
2009
Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik
Deutschland

Seit Februar 2014 im Ruhestand

 

 

Hinweis: Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter ("externe Links"). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat bei der erstmaligen Verknüpfung der externen Links die fremden Inhalte daraufhin überprüft, ob etwaige Rechtsverstöße bestehen. Zu dem Zeitpunkt waren keine Rechtsverstöße ersichtlich. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu Eigen macht. Eine ständige Kontrolle dieser externen Links ist für den Anbieter ohne konkrete Hinweise auf Rechtsverstöße nicht zumutbar. Bei Kenntnis von Rechtsverstößen werden jedoch derartige externe Links unverzüglich gelöscht.

Arbeitsgebiete: Sozialplanung, Organisationsentwicklung, Geschichte der Wohlfahrtspflege, Jugendhilfe, Kinder- und Jugendschutz , derzeit in der Flüchtlingshilfe engagiert.

Herausgeber der Zeitschrift „Kinder– und Jugendschutz in Wissenschaft und Praxis“, Mitglied des Beirates der Zeitschrift „Bewährungshilfe“

Ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes, der Jugendhilfe und im wohlfahrts-

verbandlichen Bereich. Unter anderem seit 1998 Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und

Jugendschutz (BAJ), Berlin. Seit 2004 Mitglied der Delegiertenversammlung des Deutschen Caritasverbandes

und deren Ausschuss „Sozialpolitik und Gesellschaft“, Freiburg i.Br.

Bearbeitungsstand: 24.10.2015